FANDOM


Emblem-important
Achtung dies ist ein Spoiler!
Dieser Artikel verrät wichtige Handlungselemente aus dem Anime oder Manga. Wenn du das Werk nicht kennst, kann das Lesen dieses Artikels dir die Freude am Werk nehmen.

Chiro

Chihiro Ogino gelangt unfreiwillig mit ihren Eltern in das Zauberland, wo ihre Eltern in Schweine verwandelt wurden und sie ihres Namen beraubt wurde.

So ein Blödsinn. Das wirst du [krank], wenn du immer drinnen bleibst. Hör mal, jemand, der mir wahnsinnig viel bedeutet, ist schwer verletzt. Daher muss ich so schnell wie möglich zu ihm [Haku]. Lass mich bitte los.

— Chihiro zu Bou

PersönlichkeitBearbeiten

Zu Beginn ist sie launisch, kindisch und schreckhaft. Während ihres Aufenthalts in der Zauberwelt wächst sie über sich selbst hinaus und kann so ihre Probleme lösen. Sie entwickelt sich von einer weinerlichen Pessimistin zu einer verantwortungsbewussten Optimistin, die sich um ihre Mitmenschen sorgt und diese beschützt.

Ihr außerordentliche Gabe ist, sich mit jedem anfreunden zu können. Nachdem sie den Faulgott gereinigt hat, erhält sie von ihm einen Kräuter-Kloß. Auch wenn die Mitmenschen, vor allem Yubaba, Yunas und die Badehaus-Arbeiter zunächst unfreundlich zu ihr sind, schließen sie das Mädchen mit der Zeit doch ins Herz.

Des Weiteren ist sie sehr hilfsbereit. Auch wenn andere sich vor Haku fürchten, weil er dubiose Aufträge für Yubaba ausführt, zögert sie nicht ihn zu retten. Sie geht sogar zu Zeniba, um Vergebung für Haku zu erbitten. Auch den zornigen Ohngesicht konnte sie besänftigen.

HandlungBearbeiten

Mit ihren Eltern zieht sie in eine neue Stadt. Als Abschiedsgeschenk bekommt sie von ihrer Freundin Rumi einen Blumenstrauß mit einer Karte. Ihr neues Zuhause heißt Tochinoki. Als der Vater sich verfahren hat und durch Abenteuerfreude in das Zauberland gelangt, wurden er und seine Frau in Schweine verwandelt.

Nun muss Chihiro sich alleine in der neuen Umgebung zurecht finden, wo Kamis die Welt beherrschen. Sie trifft auf Haku, der ihr in vielen Situationen hilft. Bei Yubaba unterzeichnet sie einen Arbeitsvertrag. An ihrem ersten Arbeitstag muss sie einen angeblichen Faulgott reinigen[2]. Als Belohnung bekommt sie einen Kräuter-Kloß, mit dem sie Ohngesicht und Haku helfen konnte.

Durch ihre freundliche Art hat sie viele Freunde gefunden, die ihr zuerst feindlich gesinnt waren, weil sie ein Mensch ist. Um das Zauberland zu verlassen zu können, muss sie Yubabas letzte Prüfung bestehen. Danach kann sie mit ihren Eltern das Land wieder verlassen. Insgesamt hat sie drei Tage bei Yubaba gearbeitet.

Beziehungen Bearbeiten

Bou Bearbeiten

Weiterleitung: Bou

Haku Bearbeiten

Haku ist stets hilfsbereit zu Chihiro. Bei ihrem ersten Treffen rät er ihr, das Zauberland zu verlassen, bevor es dunkel wird. Als sie es jedoch nicht schafft, den Ort rechtzeitig zu verlassen, bringt er sie in Yubabas Badehaus unter. Da Haku sie so stark unterstützt hat, will sie ihm ebenfalls unbedingt mit allen Mitteln helfen. Unter anderem rettet sie ihm einmal das Leben.

Ungewöhnlich ist, dass er Chihiros Namen kennt, ohne, dass Chihiro ihn erwähnt hat. Seinen eigenen Namen hingegen hat er vergessen. Im Film wird dieses „Wunder“ von Kamaji als Liebe bezeichnet. Als Chihiro auf Hakus Rücken vom Sumpfboden zum Badehaus fliegt, erinnert Chihiro sich an seinen Namen und ihr gemeinsames Treffen in Chihiros Kindheit:

Erstes Treffen mit Haku Bearbeiten

Als Chihiro noch sehr jung war, fiel sie in einen Fluss, als sie nach ihrem Schuh griff. Haku brachte sie aus dem Fluss ans rettende Ufer. Nach dem Vorfall wurde der Fluss trocken gelegt und zugeschüttet. Chihiro erinnert sich an den Namen des Flusses: Kohaku. Als Haku diesen Namen hört, erinnert er sich an seinen vollen Namen: Nigihayami Kohaku Nushi.

Lin Bearbeiten

Weiterleitung: Lin

Ohngesicht Bearbeiten

Weiterleitung: Ohngesicht

Erinnerungen an das ZauberlandBearbeiten

Als Chihiro kurz vor dem roten Tor steht, verspricht Haku ihr, dass sie sich wiedersehen werden. Das Haarband, das Chihiro von Zeniba bekommen hat, trägt sie weiterhin, nachdem sie durch das rote Tor gegangen ist.

NameBearbeiten

Chihiro wurde von Yubaba ihres Namens beraubt, indem die ersten beiden Silben des Namens entfernt wurden. Ihr bleibt nur die dritte Silbe Sen (千), was Tausend bedeutet. Sen ist eine Silbe ihres Namens Chihiro (千尋), was als Chi oder Sen ausgesprochen wird. Chihiro bedeutet tausend Fäden. Die Fäden sind ein Metapher für Schicksal, d.h. dass man sein Schicksal selbst in der Hand hat. Die Aussprache der Endsilbe Hiro kann auch als Held verstanden werden, weil es so wie das englische Wort Hero (dt. Held) ausgesprochen wird. Somit hat der Name Chihiro eine doppelte Bedeutung: Tausend Fäden oder tausend Helden.

EntwurfBearbeiten

Ursprünglich basierte Chihiros Persönlichkeit auf der Tochter von Hayaos Freund. Als Masashi Ando jedoch mit dem Entwurf fertig wurde, war sie ihr gar nicht mehr ähnlich[3].

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. The Art of Spirited Away, Seite 54
  2. The Art of Spirited Away (eng.), Seite 115
  3. The Art of Spirited Away, Seite 54
Tonari.no.Totoro.600.502891
Darum sind Ghibli- filme faszinierend (=> Diskussion).

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.