FANDOM


Das Schloss im Himmel ist ein Anime von Hayao Miyazaki, der im Jahre 1986 erschienen ist. Er war der erste Film, der im Studio Ghibli produziert wurde.

Handlung Bearbeiten

→ Siehe: Vollständige Handlung

Das Abenteuer beginnt, als Pazu, ein Minenarbeiter, Sheeta, die aufgrund ihres Flugsteins vom Himmel schwebte, auffängt. Gemeinsam suchen sie das fliegende Schloss Laputa. Luftpiraten, das Militär und Muskas Agenten erschweren jedoch ihre Suche.

Charaktere Bearbeiten

→ Siehe: Charaktere aus dem Film

Synchronisation Bearbeiten

→ Siehe: Die Stimme aus dem Film

TitelBearbeiten

Titel des Films in anderen Sprachen:

  • Arabisch: قلعة في السماء
  • Armenisch: Լապուտա երկնային դղյակը
  • Bulgarisch: Лапута: Замъкът в небето
  • Chinesisch
    • Min-Nan: Thiⁿ-téng ê Siâⁿ
    • Taiwan: 天空之城
  • Englisch: Castle in the Sky
  • Esperanto: Ĉiela kastelo Laputa
  • Finnisch: Laputa – linna taivaalla
  • Französisch: Le Château dans le Ciel
  • Georgisch: ლაპუტა: ციური კოშკი
  • Italienisch: Laputa: Castello nel Cielo
  • Japanisch: 天空の城ラピュタ (Tenkū no Shiro Laputa)
  • Katalanisch: El castell al cel
  • Koreanisch: 천공의 성 라퓨타
  • Kurdisch: قەڵایەک لە ئاسمان
  • Litauisch: Dangaus pilis Laputa
  • Malaiisch: Filem Istana di Langit
  • Mazedonisch: Замок на небото
  • Norwegisch: Laputa – himmelslottet
  • Persisch: لاپوتا قلعه‌ای در آسمان
  • Polnisch: Laputa - podniebny zamek
  • Portugiesisch: O Castelo no Céu
  • Russisch: Небесный Замок Лапута
  • Serbisch: Замак на небу
  • Schwedisch: Laputa - Slottet i himlen
  • Spanisch: El Castillo en el Cielo
  • Thailändisch: ลาพิวต้า พลิกตำนานเหนือเวหา
  • Tschechisch: Laputa: Zámek v oblacích
  • Türkisch: Gökteki Kale
  • Ungarisch: Laputa – Az égi palota
  • Vietnamesisch: Laputa_Lâu đài trên không

Produktion Bearbeiten

Der Erfolg von Nausicaä aus dem Tal der Winde ermöglichte die Gründung des Studios. An der Produktion des Films kam auch die Künstler zusammen, die später zusammen an vielen Ghiblifilmen mitwirkten. So übernahm Joe Hisaishi die Musik und Hayao Miyazaki die Regie. Isao Takahata übernahm zum ersten Mal in seiner Karriere die Rolle als Produzenten.[2] Für die us-amerikanische Version wurde Joe Hisaishi von Walt Disney beauftragt sein Musikstück von 37 auf 90 Minuten zu verlängern. Dazu nimmt er die Musik mit einem Sinfonieorchester neu auf.[3]

Die Inspiration für den Film lieferte der Manga Sabaku no Maou von Fukushima Tetsuji, in der ein Flugstein vorkam. Eine weitere Inspirationsquelle zewigt sich im japanischen Titel 天空の城ラピュタ (Tenkū no Shiro Laputa). Laputa ist eine Anlehung an das satirische Werk Gullivers Reisen von Jonathan Swift, welches im Film selbst erwähnt wurde.[4] Weitere Inspirationsquellen sind Jules Vernes Reise um die Erde in 80 Tagen und 20.000 Meilen unter dem Meer. Dieser Einfluss ist deutlich im Opneing zu sehen, in der die Geschichte der Lpautaner auf Altdrucken animiert wurde.[5] Die Thematik mit Massenvernichtungswaffen aus einer antiken Zivilisation entnahm er aus Mirai Shōnen Conan[6].

Hayao Miyazaki reiste mit anderen Mitarbeitern nach Großbritannien. Die Hintergründe sind durch Südwales' Landschaften geprägt[4]. Während dem Besuch kam in Wales der Bergarbeiterstreiks auf. Hayao Miyazaki besuchte die Gegend im Jahr 1984 und 1986. Er ist von dem Kampfgeist der Minenarbeiter und der Zusammenhalt der Community beeindruckt, so dass er dies für die Darstellung der Minenstadt nutzte.[7] Die Roboter, die auch im Anime Lupin auftreten, wurden von Miyazaki selbst entworfen. Inspirieren ließ er sich dabei durch eine Episode der Superman-Cartoons der Fleischer Studios. Der Film entstand von 15. Juli 1985 bis 23. Juli 1986. Auf 69.262 Bilder wurden 381 verschiedene Farben benutzt.[3]

ThemenBearbeiten

Der Film spielt im Viktorianisches Zeitalter. Hayao Miyazaki orientiert sich viel an Jules Verne. Dies zeigt sich in seiner Schilderung der technischen Elemente und dem Filmvorspann, wo er den Aufstieg und Fall der Laputa-Zivilisation erläutert.

Wie in vielen Filmen, z. B. Prinzessin Mononoke, thematisiert Hayao die Umwelt - Der Umgang mit Technik. Auch spielt die japanische Religion Shintō eine wichtige Rolle zu diesem Thema: Der Mensch habe die Verantwortung sorgsam mit der Umwelt umzugehen und Technologie sinnvoll einzusetzen[8]. Die Zivilisation von Laputa ging durch eine von Menschen gemachte Katastrophe unter, wie es in Platons Erzählung über Atlantis geschah[9]. Die Atlantis-Überlieferung hat in Politeia ihre Herkunft.

AuszeichnungenBearbeiten

  • Ōfuji-Noburō-Preis: Mainichi Film Award
  • 1.Platz: Pia Ten (Bester Film des Jahres)
  • 1.Platz: City Road
  • 1.PLatz: Eiga Geijutsu (Movie Art)
  • 1.Platz: Osaka Film Festival (Japans 10 bester Film)
  • 8.Platz: Kinema Junpo Best 10
  • Bester Anime: 9th Anime Grand Prix
  • Empfehlung: The Central Committee for Children's Welfare
  • Special Award (Miyazaki & Takahata): Wiederbelebung japanischer Filme
  • Best Design Award: Anime

VeröffentlichungenBearbeiten

→ Siehe: Veröffentlichungen:Das Schloss im Himmel, um mehr über Kinostarts, Erscheinungen auf DVD und Blu-ray und Soundtracks zu erfahren.

FilmstabBearbeiten

Besetzung Name
Produktion Isao Takahata
Regie, Drehbuch Hayao Miyazaki
Key Animation Hirotsugu Kawasaki, Katsuya Kondou, Osamu Nabeshima, Kitarou Kousaka, Mahiro Maeda, Yoshinori Kanada
Musik Joe Hisaishi
ADR Jack Fletcher
Design Nizou Yamamoto
Schnitt Yoshihiro Kasahara, Takeshi Seyama, Hayao Miyazaki

Easter EggsBearbeiten

FuchshörnchenBearbeiten

Teto

Ein Fuchshörnchen

Im Film sind Fuchshörnchen zu sehen. Sie sind auch im vorherigen Film des Studios Nausicaä aus dem Tal der Winde zu finden. Einer trägt den Namen Teto, der Nausicaäs ständiger Begleiter ist.

MorsecodesBearbeiten

Schloss-im-himmel-easter-egg-1

Muska sendet eine Nachricht.

Schloss-im-himmel-easter-egg-2

Dora hört ab.

Lange Zeit wurden die Morsecodes nicht entschlüsselt bis im Jahr 2017 ehemalige Soldaten des japanischen Militärs diese in der Sendung Tsukai! Akashiya TV taten.[10]

Der LuftangriffBearbeiten

Bereits im ersten Filmkapitel Der Luftangriff funkt Muska folgende Nachricht, die als Punkte und Striche zu sehen ist: […_ …_ …_]. Dies ergibt lediglich V V V. Doch mit der Erfahrung der Soldaten wurde die Nachricht vervollständigt: [.._. .. _.. . ._.. .. _ _._ _ ], welches Genauigkeit bedeutet.

Das „Heilige Licht“Bearbeiten

In diesem Filmkapitel kommen zwei Nachrichten vor, die Kapitän Dōra die Armee abhört. Das erste Wort lautet Herstellung und das zweite Wort Studio.

FilmfehlerBearbeiten

Pazus MützeBearbeiten

Schloss-im-himmel-ff1

Pazus Mütze taucht mal nicht auf und dann doch ...

Filmkapitel: „Leb' Wohl!“

Als Pazu in der Festung Tedis in eine Zelle eingesperrt wurde, hat er seine Mütze verloren. Als er freigelassen wurde und die Festung verlässt, trägt er sie wieder. Entweder hat er sie in seine Hosentasche gesteckt oder ein Soldat hat es ihm weggenommen. Das wahrscheinichste ist, dass er sie auf dem Weg zu seiner Zelle verloren hat.

Flugsichere SchutzbrilleBearbeiten

Schloss-im-himmel-ff2

Die Brille rutscht an der Stirn.

Filmkapitel: „Leb' Wohl!“

Dora nimmt Pazu bei sich auf, um Sheeta zu retten. Pazu setzt sich auf dem Ornithopters und setzt seine Schutzbrille auf, die er dann in der nächste Szene wieder absetzt, um sie dann wieder aufzusetzen. Vermutlich hat er die Schutzbrille kurzzeitig nach oben gezogen, um entweder bessere Sicht auf seine Hände zu bekommen oder sie vor dem Abflug nochmal auf seine Nase richtig zu richten.

Flurosierende MunitionBearbeiten

Schloss-im-himmel-ff3

Die Munition wechselt ihre Farbe.

Filmkapitel: Böser König

Pazu bekam von Dora eine Flinte und zwei Schusspatronen. Der Patronenkopf ist messingfarbig und dessen Hülse ist rot. Als Sheeta vor Muska zum Krönungssaal flüchtet, schießt sich Pazu den Weg frei. Dabei ist die Patrone nicht mehr geld-rot, sondern ganzheitlich gelb. Hier zeigt sich, dass die Munition ihre Farbe beim Lichteinfall ändert. Ist es hell, leuchtet es gelb-rot auf. In der Abwesenheit von Licht wird es gelb und in der absoluten Dunkelheit kann Pazu die Farbe der Munition nicht mehr erkennen.

Flurosierende KleidungBearbeiten

Schloss-im-himmel-ff4

Sheeta hat sich schnell umgezogen.

Filmkapitel: Die Zauberformel

Im Krönungssaal färbt sich Sheetas Kleid, während Muskas Anzug unverändert bleibt. Aus der Ferne ist ihr Kleid weiß. In der Nahaufnahme jedoch ist sie rosa/lila/pink/dunkelrosa/helllila (sucht euch eine Farbe aus). Der Farbwechsel spiegelt Sheetas Entschlossenheit wider oder sie hat sich schnell ein Eimer Farbe übergeschüttet oder sie ist sicherhaltshalber paar Schritte zurück gegangen, als sie Muskas Webley-Revolver sah. Dadurch steht sie nicht mehr im Lichteinfall des Saals, wodurch ihr Kleid eine dunklere Farbe annimmt.

Frauen können Gedanken lesenBearbeiten

Schloss-im-himmel-ff5

Frauen sprechen ihre eigene Sprache.

Filmkapitel: Der Abschied

Am Filmende trifft sich Pazu und Sheeta auf die Luftpiraten, worauf Dora Sheeta umarmt. Dora fällt auf, dass Sheeta ihre Zöpfe verloren hat. Da Dora und ihre Piratenbande nie innerhalb einer Kuppel waren, konnte sie nicht wissen wie Sheeta ihre Zöpfe verlor. Doch irgenbdwie konnte sie Sheetas Gedanken erraten und wusste, dass Sheeta unfreiwillig ihre Zöpfe verlor.

GastauftritteBearbeiten

Age-of-ultron-robot

Ultrons Auftritt

Age-of-ultron-floating-city

Die Stadt im Himmel

  • Im Film Avengers: Age of Ultron sind zwei Hinweise auf diesen Anime zu sehen.
  • Die Party von Tony Stark wurde durch die Schritte von Ultron unterbrochen. Als er sich nähert, steht ganz rechts der Roboter. Nur sein Arm und Bein sind zu sehen.
  • Gegen Ende des Films wird eine Stadt durch das Vibranium in die Luft emporgehoben. Dies erinnert an die Insel Laputa. Auch wurde diese schwebende Insel zerstört.
  • Im Credit offenbart der Regisseur Joss Whedon, dass er ein großer Fan von Ghiblifilmen ist. Mit der Zustimmung von John Lasseter hat er einige Easter Eggs im Film versteckt.
  • Auch in anderen Filme findet man Hinweise zu diesem Film wie in Das wandelnde Schloss.
  • In Steven Universe (TV-Serie) tanzen in der Episode Jail Break zwei Gems, Ruby und Sapphire, den fast gleichen Tanz wie Pazu und Sheeta. Dies wurde auch von den Produzenten bestätigt[11].

WeblinksBearbeiten

Offizielle Seiten

News

Review

Enzyklopädie

Onlineshop

MediathekBearbeiten

→ Siehe: Weitere Bilder und Videos

GalerieBearbeiten

VideosBearbeiten

Flaptter 19-2 in Castle in the Sky LAPUTA First Flapping test

Flaptter 19-2 in Castle in the Sky LAPUTA First Flapping test

3

3. Laputa The Castle in The Sky

Liveauftritt von Joe Hisaishi

Laputa Ending Theme

Laputa Ending Theme

Ending

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. ANN: 8,46/10 mit 4.685 Stimmen - IMDB: 8,1/10 mit 83.257 Stimmen - MAL: 8,38/10 mit 75.233 Stimmen - RT: 4,1/5 mit 78.152 Stimmen
  2. Lamarre, 2009, S. 55–63.
  3. 3,0 3,1 Hintergrundinformationen
  4. 4,0 4,1 Presseheft von Universum Anime Film
  5. AnimaniA 11/2006, S. 20–24.
  6. Lamarre, 2009, S. 55–63.
  7. Studio Ghibli: Animated Magic (eng.), David Gordon, Hackwriters.com, Mai 2006, abgerufen 30. Dezember 2008.
  8. Filmheft der Bundeszentrale für politische Bildung zu Das Schloss im Himmel (PDF; 1,6 MB) von Stefan Stiletto und Holger Twele
  9. FAQ zu Laputa
  10. Ghibli film secret revealed as Japan Self-Defense Forces soldier deciphers secret code in Laputa (eng.), Oona McGee, abgerufen 20. Oktober 2017
  11. http://joethejohnston.tumblr.com/post/113524062863/was-ruby-and-sapphires-fusion-dance-inspired-by
Tonari.no.Totoro.600.502891
Darum sind Ghibli- filme faszinierend (=> Diskussion).