FANDOM


Gorō Miyazaki ist der Sohn von Hayao Miyazaki und arbeitet ebenfalls für das Studio Ghibli. Sein erster für das Studio produzierter Film ist Die Chroniken von Erdsee, bei dem er sich stark an seinem Vater orientiert hat.

Leben Bearbeiten

Statt wie sein Vater im Animegeschäft tätig zu sein, versuchte er sich im Landschaftsbau. Er war auch nicht motiviert, seinem Vater zu folgen, weil er glaubte, nie den Level seines Vaters erreichen zu können. Daher studierte er an der Shinshū-Universität und spezialisierte sich auf den Landschaftsbau von Parks und Gärten. Toshio Suzuki brachte ihn dazu, bei Studio Ghibli Museum zu arbeiten, wo er von 2001 bis 2005 Direktor war[1].

Nachdem er das Storyboard für den Anime "Die Chroniken von Erdsee" zeichente, war Toshio Suzuki begeistert und wollte, dass Gorou Regie führt. Jedoch war sein Vater Hayao Miyazaki nicht einverstanden, weil es Gorou an Erfahrung mangelte. Sie sprachen während der Produktion nicht mehr miteinander. Hayao meinte sogar, dass Gorou nicht mit Herz und Seele dabei gewesen sei[2]. Am 28. Juni 2006 führte Gorou den fertigen Film vor. Sein Vater lobte ihn[3]. Die Filmkritiken sind sich jedoch uneeinig. Goru bekam für den Film den Japan’s Bunshun Rasberry Award 2006 für den schlechtesten Regiesseur und schlechtesten Film[4]. Sein Film jedoch war 5 Wochen auf Platz 1 der japanischen Kinos und im Japanese Academy Award 2007 für den besten Anime nominiert.

Sein nächster Film Der Mohnblumenberg lief im Sommer 2011 in den japanischen Kinos an und wurde bei den Tokyo Anime Awards 2012 als Anime des Jahres und als bester einheimischer Film ausgezeichnet[5][6]. Die Zusammenarbeit mit seinem Vater an dem Film wurde in Futari dokumentiert.

Sein nächstes großes Projekt ist die Serie Ronja Räubertochter, wo hauptsächlich mit Computeranimationen gearbeitet wurde. Gorou hat hier die Regie geführt. Die Serie startete in Japan am 11.10.2014.

Nachdem sein Vater von seiner Arbeit zurücktrat, wurde er von der Fangemeinde als der beliebteste Regisseur gewählt. Jedoch ist für ihn Studio Ghibli das Werk seines Vaters und er will gerade nicht in dessen Fußstapfen treten.

Auszeichnungen Bearbeiten

  • 2012: Tokyo Anime Awards 2012 in Animationsfilm des Jahres und in bester einheimischer Film für Der Mohnblumenberg.

Mitwirkungen Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. LA Times, 08.03.2013
  2. Eiga.com, 06.06.2008
  3. Hayaos Blog
  4. Rasperry Award, 25.01.2007
  5. ANN, 15.12.2010
  6. ANN Tokyo Anime Award, 16.02.2012
Tonari.no.Totoro.600.502891
Darum sind Ghibli- filme faszinierend (=> Diskussion).