FANDOM


Tokuma

Hayao in den jungen Jahren

Hayao Miyazaki ist einer der bekanntesten Regisseure überhaupt, obwohl seine Filme hauptsächlich in Japan große Beliebtheit genießen. Sogar in der amerikanischen Zeitung Time wird er als einer der einflussreichsten Menschen bezeichnet[1].

LebenBearbeiten

Schulzeit und StudiumBearbeiten

Hayao Miyazaki wurde am 5. Januar 1941 in Tokio geboren. Er ist das zweite von vier Kindern[2]. Im Zweiten Weltkrieg leitet Miyazakis Vater Katsuji die Firma Miyazaki Airplane, deren Besitzer Hayao Miyazakis Onkel ist. Dort werden Flugzeugkomponenten für Zero Fighters hergestellt. Aus diesem Grund zeichnet Miyazaki viele Flugzeuge und ist an der Luftfahrt sehr interessiert, was auch in seinen späteren Filmen zu sehen ist. Miyazakis Mutter besitzt einen starken Freigeist und regt ihre Söhne an, gesellschaftliche Normen zu hinterfragen[3]. Das Leben des jungen Miyazaki ist von häufigen Schulwechseln geprägt. Der Grund: Seine Mutter leidet 1947-1955 unter Tuberkulose der Wirbelsäule. Um die bestmöglichste medizinische Versorgung zu gewährleisten, wechselt die Familie oft ihren Wohnsitz. Dies beeinflusste stark Miyazakis späteres Leben, was sich auch in seinen Filmen, wie Mein Nachbar Totoro, wiederfindet[4][2].

Wie so viele Kinder im Nachkriegs-Japan möchte Miyazaki Comiczeichner werden. Auf der Toyotama High School schaut er den Film Hakujaden (dt. Märchen der weißen Schlange). Durch den Film wird sein Interesse an Animes und Mangas geweckt, woran die Heldin des Films nicht ganz unschuldig ist. Für den Beruf des Mangazeichners, muss er Menschenkörper zeichnen können. Leider beschränkte sich seine Zeichenkünste beschränken auf Flugzeuge, Panzer und Schlachtschiffe. Miyazakis künstlerische Entwicklung wurde von Tezuka Osamu geprägt, der zu jener Zeit zu außerordentlicher Berühmtheit gelangte.

Nach seiner Schulzeit studiert der junge Mann zunächst vier Jahre lang an der Gakushuin University in Politik- und Wirtschaftswissenschaft. Während seines Studiums wird Miyazaki Mitglied in einem Uni-Klub der Kinderliteratur. Dort liest er unter anderem auch westliche Bücher und Comics. Einer dieser Autoren ist Antoine de Saint-Exupéry behandelt werden[5][6][3][7].

Karriere und Gründung des Studio GhiblisBearbeiten

HAYAO MIYAZAKI - SCHÖPFER von PRINZESSIN MONONOKE, CHIHIRO & TOTORO

HAYAO MIYAZAKI - SCHÖPFER von PRINZESSIN MONONOKE, CHIHIRO & TOTORO

Im April 1963 beschließt Miyazaki seinem Traum zu folgen und beginnt seine Arbeit bei Toei Animation in der Abteilung In-Between Animation des Animes Wolf Boy Ken (1963). Im Oktober 1965 heiratet er die Zeichnerin Akemi, die später mit ihm die Söhne Gorou Miyazaki und Keisuke Miyazaki aufzieht. Miyazaki lernt in diesem Animationsstudio auch seinen späteren Geschäftspartner Isao Takahata kennen.

Auf diese Weise beginnt die Karriere des jungen Miyazaki als Zeichner und Regisseur. Während er in einigen Studios tätig ist (Toei Animation, A-Pro, Nippon Animation), ist er beteiligt an den verschiedensten Filmprojekten und Zeichentrickserien, wo er als Animator, Grafiker oder Drehbuchautor beschäftigt ist. So arbetiet er beispielsweise als Designer für Taiyō no Ōji: Horusu no Daibōken, fertigt die Hintergrundbilder von klassischen Kinderbuchadaptionen wie Heidi (1974) an und führte die Regie der Fernsehserie Mirai Shōnen Conan[2]. Er ist als Regisseur bei einigen dieser Animes beteiligt.

Nausimanga

Mangacover.

Während Miyazaki nebenberuflich als Animation Instructor für Telecom arbeitete, began er mit der Serie Nausicaä aus dem Tal der Winde (Manga), welches im Animage publiziert wurde. Verleger der Zeitschrift ist Toshio Suzuki, der sowohl Hayao Miyazaki als auch das Unternehmen Tokuma Shoten, in der er arbeitete, überzeugen den Manga als Film umzusetzen. Da Miyazaki mit dem Film Das Schloss des Cagliostro (1979) bereits Erfahrung als Regisseur gesammelt hat, wurde dieses Projekt finanziell von Tokuma Shoten unterstützt.

Der Film Nausicaä aus dem Tal der Winde startet 1984 in den japansichen Kinos und wurde ein großer Erfolg, was die Gründung des Studio Ghiblis nach sich führte. Nun können Hayao Miyazaki und Isao Takahata unter Eigenregie Filme realisieren. Zu den Gründern des Stduios zählen die bereits erwähnten Regisseure, Toshio Suzuki und Yasuyoshi Tokuma. Der letztere leitet die Firma Tokuma Shoten.

Aufstieg zum einflussreichsten RegisseurBearbeiten

StudioGhibli-Logo

Totoro als Logo des Studios.

Mit dem Film Das Schloss im Himmel (1986) verbucht Miyazaki einen weiteren Erfolg für seine Karriere und seinem Studio. Massiv an Popularität gewann er erst durch seinen nächsten Film Mein Nachbar Totoro (1988). Seither ist sein Name aus der japanischen Animelandschaft nicht mehr wegzudenken. Der Film spiegelt seine persönliche Erfahrung aus seiner Kindheit. Wie die Familie Kusakabe musste seine Familie, wegen der Krankheit der Mutter oft umziehen. Er und seine Brüder hatten eine schwere Zeit, weil die Mutter ihnen sehr fehlten. Um bei der Produktion des Films nicht übermäßig emotional zu werden, waren die Protagonisten weiblich.

Die nachfolgenden Filmen Kikis kleiner Lieferservice (1989) und Porco Rosso (1992) verbuchen Erfolge an den japanischen Kinokassen. Doch in der westlichen Welt ist der Regisseur hauptsächlich durch den Film Nausicaä aus dem Tal der Winde bekannt, was sich mit seinem nächsten Film änderte.

Prinzessin Mononoke-DVD

Trotz des geringen Werbeaufwands, ist der Film unter deutschen Animefans sehr beliebt.

Prinzessin Mononoke (1997) ist bis zu seiner Zeit der teuerste Animefilm. Im Gegensatz zu Akira (Anime) war er an den Kinokassen weltweit ein Riesenerfolg und er konnte das siebenfache an Produmtionskosten erwirtschaften. Beachtlich ist, dass im Westen für den Film kaum beworben wurde. Die Popularität nahm stetig zu, als der Film auch im Free-TV zu sehen war. Doch er will sich auf diesen Erfolg ruhen und plant seinen Rücktritt. Er befürchtet, dass er sich überarbeitet. Diese Befürchtung kommt nicht aus dem heiterem Himmel, denn sein Kollege Yoshifumi Kondou starb vier Monate nach dem Release des Films an Aortendissektion, welches durch Überarbeitung verursacht wurde. Aus Angst vor Überarbeitung plant Hayao Miyazaki oft in den Ruhezustand zu treten. So verkündet er fast alle vier Jahre, dass er seine Regie-Arbeit ablegen will. Jedoch kehrt er aus seinem Ruhstand immer wieder zurück.

Ein Grund dafür ist, dass er sah wie seine Freunde sich zu sehr mit Arbeit und Konsum beschäftigt sind. Er erkannte auch, dass einige Menschen sogar soweit gingen und ihre Familie vernachlässigten. Aus dieser Motivation schuf er den Film Chihiros Reise ins Zauberland (2001), der bis heute der erfolgreichste Animefilm in Japan ist. Der Film gewann unzählige Auszeichnungen; darunter einen Oscar für den besten Film 2003. Mit dieser Auszeichnung wurden Animes in der westlichen Welt als eine Kunstform anerkannt.

Auch sein nächster Film Das wandelnde Schloss (2004) war weltweit ein Riesenerfolg. Jedoch konnte er nicht soviel einspielen wie sein vorheriger Film. Der Film thematisiert den Krieg, welches im Oroginalroman nicht vorkam. Er fügt das Thema hinzu, weil ihm der Irakkrieg sehr beschäftigte. Während der Produktion besetzte die USA den Irak, unter den Vorwänden Terroristen auszubilden und Atomwaffen zu besitzen. Aus diesem Grund reiste er nicht in die USA, um seinen Oscar für seinen vorherigen Film anzunehmen.

Verantwortung als Familienvater und der endgültige RücktrittBearbeiten

Die drei zuletzt genannten Filme gehören zu den populärsten Filmen. Die nachfolgende Filme konnten diese Erolge nicht überbieten und sie sind meist nur in Japan beliebt. Diese Filme tragen den Titel Ponyo - Das große Abenteuer am Meer (2008) und Wie der Wind sich hebt (2013).

Im ersteren Film verarbeitet er das Verhältnis zwischem ihm und seinen Söhnen. Denn er hat Gewissensbisse, nicht immer an der Seite seines Sohnes Gorou Miyazaki gewesen zu sein. Zwei Jahre zuvor führte Gorou die Regie seines ersten Films Die Chroniken von Erdsee. Diese Arbeit wirkte sich negativ auf ihre Beziehung aus, was sich im totalen Anschweigen zeigt[8]. Vater und Sohn näherten sich wieder, als der Film veröffentlicht wurde. Später half Hayao sogar seinem Sohn das Drehbuch zum Film Der Mohnblumenberg zu verfassen[9]. In diesem Film verarbeitet Gorou seine Beziehung zu seinem Vater.

Hayao Miyazaki announces his retirement

Hayao Miyazaki announces his retirement

Im Film Wie der Wind sich hebt bestärkt er seine Haltung zum Pazifismus. Japans Premierminster Shinzō Abe plante Artikel 9 der japanischen Verfassung zu entkräften. Nachdem Release des Films in den japanischen Kinos, offenbarte Hayao Miyazaki, dass er endgültig in den Ruhstand treten wird. Dass er es diesmal wirklich ernst meint, zeigt sich im Dokumentationsfilm The Kingdom of Dreams and Madness. Nun zeichnet er Mangas und arbeitet am Kurzfilm Boro The Caterpillar, welches im Ghibli Museum erscheinen wird.

Er trat aus seinem Ruhstand zurück, um den abendfüllenden Film How Do You Live zu realisieren. Der Film erscheint voraussichtlich 2021.

StilBearbeiten

Draw in Hayao Miyazaki Style (Studio Ghibli)

Draw in Hayao Miyazaki Style (Studio Ghibli)

→ Siehe: Themen der Ghibli-Werke

Zu den Merkmalen seiner Filme wird oft die ruhige Momente und Detailsverliebtheit gezählt. Seine Liebe zum Detail zeigt sich beispielsweise in seine durchdachten Dialoge. Die ruhige Momente sind wortlose Szenen in Begleitung der Musik von Joe Hisaishi. Der Künstler komponiert seit dem Film Nausicaä aus dem Tal der Winde für ihn. Die ruhigen Momente bilden ein Kontrast zu den hektisch geschnittenten Szenen der TV-Animes. Da diese Momente bei Regisseuren „selten“ zu finden sind, wird Hayao Miyazaki in der japanischen Medienlandschaft oft mit Makoto Shinkai verglichen[10].

Während der Produktion schaut Miyazaki nicht auf das Skript, nicht nur weil er keine Zeit dazu hat. Er lässt spontane Ideen einfließen[11], die vor allem politisch und sozial motiviert sind. Daher thematisieren die meisten seiner Filme aktuelle Themen der japanischen Gesellschaft.

Weitere Fakten über seine Filme:

  • Wiederkehrende Themen seiner Filme sind Umwelt, Konsum und Krieg.
  • Acht von zehn Filme werden dem Genre Fantasy zugeordnet.
  • Nur in drei Filme kommen keine Waffe vor.
  • Nur im Film Prinzessin Mononoke kommen keine Flugobjekte vor (außer Mehrflügelige Libellen und Yakkul, der weit springen kann)

AuszeichnungenBearbeiten

→ Siehe: Hayao Miyazakis Auszeichnungen

MitwirkungenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Hayao Miyazaki - Time 100, Stan Lee, abgerufen 15. Juli 2007
  2. 2,0 2,1 2,2 ODELL, Colin; LEBLANC, Michelle (2009): Studio Ghibli: The Films of Hayao Miyazaki and Isao Takahata. Harpenden: Kamera Books
  3. 3,0 3,1 SCHILLING, Mark (1999): The Art of Princess Mononoke. New York: Hyperion
  4. Stone Bridge Press (USA) - Helen McCarthy über Hayao Miyazaki: Master of Japanese Animation, Seite 26, ISBN ist 1-880656-41-8, verfasst am 1.September 1991
  5. Hayaos Biographie (19.Februar 2007)
  6. Helen McCarthy, Seite 27-29
  7. Hayao Miyazaki. Master of Japanese Animation. Revised Edition. Berkely: Stone Bridge Press
  8. Gorou Miyazaki, 08.06.2007
  9. Gorou über seinen dritten Film, 25.12.2011
  10. Darum ist Your Name ein Meisterwerk, Animanga-Wiki, abgerufen 15. Januar 2018
  11. 20 facts about Studio Ghibli, The Telegraph, abgerufen 02.08.2013
Tonari.no.Totoro.600.502891
Darum sind Ghibli- filme faszinierend (=> Diskussion).