FANDOM


Jirou Horikoshi ist der Hauptcharakter des Films Wie der Wind sich hebt. Er basiert auf der historischen japanischen Persönlichkeit Jirō Horikoshi.

Persönlichkeit Bearbeiten

Kaze-taichnu-mobbing

Mutig stellt er sich den Mobber entgegen.

Jirou ist von Natur aus ein höflicher und hilfsbereiter Mensch, der seinen Traum leben will. Er scheut nicht davor zurück, wildfremden Menschen seine helfende Hand zu reichen. Dies ist eine der Eigenschaften, die Naoko Satomi so anziehend findet. Sein großes Vorbild ist Gianni Caproni, der oft in seinen Träumen erscheint und ihn motiviert, Flugzeuge zu konstruieren.

Jirou ist seit seiner Kindheit fanatisch nach Flugzeugen und leiht sogar von einem seiner Mitschüler das Flugzeugmagazin Aviation aus. Dass das Magazin in englischer Sprache geschrieben ist, hindert ihn nicht daran, es zu lesen. Ebenso spricht er etwas Deutsch, um deutsche Magazine zu lesen und die Junkerswerke zu besuchen. Er wollte eigentlich Pilot werden, ist aber leider kurzsichtig. Daher studiert er Igenieruswissenschaften an der Kaiserlichen Universität Tokio. Dies unterstreicht seine Liebe zu Flugzeugen.

Obwohl seine konstruierten Flugzeuge für den Krieg eingesetzt werden, redet er sich im Traum und im Gespräch mit Kiro Honjou ein, dass er „nur“ Flugzeuge baut. Über den Krieg ist er nicht sonderlich erfreut, aber er bietet ihm die Möglichkeit, Flugzeuge zu konstruieren.

Jirous Persönlichkeit basiert auf dem gleichnamigen Manga, den Hayao Miyazaki selbst gezeichnet hat. Im Manga fließen auch einige Persönlichkeiten von Hayaos Vater - ein höflicher, hilfsbereiter Mann, der aber Waffen produziert - in Jirou mit ein[2].

Im Gegensatz zu Honjou fallen ihm Kleinigkeiten auf. So merkt er an, dass die Form der Flugzeugflügel der einer Makrelengräte ähnelt. Auch wundert es ihn, dass im dritten Reich keine offenen Kamine die Zimmer beheizen, sondern Heizungen. Ist euch aufgefallen, dass er eine Kampfkunst beherrscht? Hier das Beweisbild:

Kaze-taichnu-der-wurf

Frühes Leben Bearbeiten

Kaze-taichinu-uni

Die Universität.

Im Film wird der Moment gezeigt, wo er seiner Mutter offenbart, dass er Flugzeugkonstrukteur sein will. Diesen Traum verfolgt er, weil er wegen seiner Kurzsichtigkeit kein Pilot werden konnte. Was im Film nicht erwähnt ist, dass er am 22.06.1903 in Fujioka geboren wurde.

Für sein Studium zieht er nach Tokio, wo er seine zukünftige Frau Naoko Satomi trifft und seinen zukünftigen Arbeitskollegen Honjou. Im Gegensatz zu Honjou erkennt er Kleinigkeiten, die ihn neugierig machen. So vergleicht er die Form von Makrelengräten mit der von Flugzeugflügeln.

Seine Karriere beginnt in der Firma Mitsubishi Koukuuki. 3/4 des Films spielen in dieser Zeit.

Karriere Bearbeiten

Kaze-taichinu-regenschutz

Jirou mit siener zukünftigen Frau unter einem Schirm.

Kaze-taichnu-erfolgreicher-testflug

Der Testflug des A5M verlief erfolgreich.

1927. Sein Mentor ist Herr Kurokawa. Er entwirft nur Pläne für Kurokawas Flugzeuge. Doch eigene Flugzeuge zu konstruieren kann er erst nach seinem ersten erfolglosen Testflug. Für die Marine soll er ein Jagdflugzeug konstruieren. Aus dem Projekt entstehen die Modelle „Mitsubishi A5M“ und „Mitsubishi A6M“ [3]. Als Inspiration darf er sogar 1929 nach Deutschland reisen. Dort kann er die Junkers G 38 bestaunen.

Es gelingt ihm sogar, das leistungsfähigste Flugzeug seiner Zeit zu bauen. Dies ist nur mit modernster Technologie, wie z.B. Senknieten, möglich. In Karuizawa trifft er wieder auf Naoko. Er macht ihr einen Heiratsantrag, obwohl er weiß, dass sie an Tuberkulose leidet[4]. Er trifft auch Castorp. Wegen ihm wird er jedoch von der japanischen Geheimpolizei gesucht.

Daher versteckt Herr Kurokawa ihn bei sich zu Hause. Als seine Verlobte Naoko zusammenbricht, eilt er unter Tränen zu ihr. Sie wird auf Kur geschickt; später geht Naoko allerdings zu ihm zurück, um ihn zu heiraten. Sie bleibt bei ihm, bis er sein Flugzeug fertig konstuiert. Jirous Flugzeug wird erfolgreich getestet. Dann verliert Japan den Krieg und seine Frau verstirbt.

Späteres Leben und Konstruktionen Bearbeiten

Kaze-taichinu-jirou-flug

Was im Film nicht gezeigt wird, ist, dass er am 11.01.1982 in Tokio an einer Lungenentzündung starb[5]. Zuvor hielt er Vorlesungen an japanischen Hochschulen.

Im Film wird der Testflug der „Mitsubishi A5M“ gezeigt. Auch konstruierte er die Mitsubishi A6M, welche auch als „Zero“ bekannt ist. Seine Konstruktionen, die Mitsubishi J2M (bekannt als Raiden) und die „Zero“, sieht man erst am Ende des Films, wo sie in Trümmern liegen. Seine Mitsubishi A7M (bekannt als Reppu) kam jedoch nie in Massenproduktion, weil Japan den Krieg verlor.

Nach dem Krieg konsturierte er mit vielen Kollegen das Passagierflugzeug NAMC YS-11.

Zu Jirous ersten Flugzeugen gehören die Mitsubishi 1MF9 (1927) und die Mitsubishi 1MF10 (1933). Er konstruierte sie zusammen mit seinem Mentor Kurokawa. Jedoch gingen beide Modelle nicht in Produktion, weil sie den Testflug nicht bestanden hatten. Nach dem Misserfolg der Mitsubishi 1MF10 ging er nach Karuizawa, um sich auszuruhen.

Fiktion und Realität Bearbeiten

Kaze-taichinu-jirou-original

Original und Fiktion.

Der Film basiert auf Hayao Miyazakis gleichnamigem Manga, der wiederum auf Tatsuos gleichnamigem Roman basiert[6]. Jirou hatte keine jüngere Schwester, sondern einen älteren Bruder[7]. Ebenso litt seine Frau nicht an Tuberkulose. Außerdem war Jirou kein Raucher.

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Am Ende des Films ist er 42 Jahre alt.
  2. The Kingdom of Dreams and Madness (jap.)
  3. Die Modellnamen werden im Film nicht erwähnt.
  4. Nein, so plötzlich ging es nicht ^^"
  5. Jiro Horikoshi (eng.), Flightglobal, 23.01.1982, S. 178, abgerufen am 13.06.2016
  6. 'The Wind Rises' Director Hayao Miyazaki Talks About His Final Film (eng.), The Huffington Post UK, abgerufen 05.09.2014
  7. "The Wind Rises Review" (eng.), Ian Bailey, abgerufen am 31.08.2014
Tonari.no.Totoro.600.502891
Darum sind Ghibli- filme faszinierend (=> Diskussion).