FANDOM


Am 11. Januar 2018 startet Makoto Shinkais Film Your Name. – Gestern, heute und für immer in den deutschen Kinos. Lizensiert wurde der Film von Universum Anime. Der Film ist bereits der erfolgreichste Animefilm aller Zeiten und sein Regisseur wird als der neue Hayao Miyazaki gefeiert. In diesem Artikel gehe ich der Frage nach, was dem Film zu solchem Ruhm verholfen und was Makoto an seinem Film nicht gefallen hat. Er hat das Gefühl, das etwas im Film fehlt.

Dieser Artikel wurde von Panda-Nin verfasst und von Quamboq überarbeitet.

Handlung Bearbeiten

Die Schülerin Mitsuha hebt ihren Blick zum Himmel empor, wo die Sterne wie Diamanten an einer Höhlendecke funkeln. Zwei Sternschnuppen mit rotem Schweif ziehen am glitzernden Nachthimmel vorbei. Sie wünscht sich, ihr ländliches Leben gegen eins in der Stadt einzutauschen. Sonnenstrahlen schmiegen sich an ihre Wangen, um sie sanft aufzuwecken. Sie findet sich im Körper des Tokioter Schülers Taki wider. Das anfängliche Entsetzen schlägt in Begeisterung um, da sie Takis Geld für Parfait und niedliche Accessoires ausgeben kann.

Taki hingegen landet in Mitsuhas Körper. Er ist begeistert, da er die Brüste seines neuen Körpers anfassen kann. Der Wechsel findet begrenzt täglich statt. Schon bald hinterlassen sie Notizen, um sich abzusprechen. Was sich anfangs wie Freaky Friday – Ein voll verrückter Freitag mit Romanze anfühlt, entwickelt sich zu einem düsteren, tränenreichen Zusammentreffen der beiden. Sie ahnen noch nicht, dass ihre Schicksale unwiderruflich miteinander verknüpft sind, als sie nachts zum mit Sternen lachenden Himmel aufschauen, wo zwei Sternschnuppen mit feuerrotem Schweif dahinrasen.

Your Name. - Makotos bestes Werk? Bearbeiten

Ob Your Name. Makoto Shinkais bestes Werk ist, beantworte ich mit Nein. Es ist jedoch eines seiner besten. Bereits mit 5 Centimeters per Second und The Garden of Words konnte er viele Otakus (und die es noch werden wollten) begeistern.

Meiner Meinung nach gehört die Kurzserie She And Her Cat storytechnisch zu seinen besten Animes. Sie ist auf Crunchyroll kostenfrei verfügbar. Die Serie erzählt den Alltag aus der Sicht einer Katze, wodurch ein Hauch Melancholie mich dazu motiviert, alle Episoden an einem Stück zu konsumieren. Erst mit 5 Centimeters per Second (2007) kamen viele Animefans mit seinen Werken in Berührung. In diesem Film ist klar zu erkennen, dass Romantik seine Stärke ist.

Diese Stärke zeigt sich wieder im Film The Garden of Words (2013). Meiner Meinung nach hat er die schönsten Bilder. Screenshots davon lassen sich wunderbar als Desktop-Hintergrund verwenden - Das war keine Übertreibung! Auch wenn die Handlung nicht mit Twist überladen ist, konnte er mich mit der romantischen Beziehung zweier Charaktere vollstens überzeugen.

In seinem neuesten abendfüllenden Film Your Name. lockte er zahlreiche Kinobesucher an. In Japan ist er nach Chihiros Reise ins Zauberland und Das wandelnde Schloss der dritterfolgreichste Animefilm. Er lief bereits in Südkorea und China und konnte sich dann als erfolgreichster Animefilm verbuchen. Die Handlung des Films gewinnt nach 30 Minuten Laufzeit an Fahrt. Daher empfehle ich euch, Geduld zu haben und die schönen Bilder und Animationen zu genießen. Eine Liste mit all seinen Werken findet ihr unter Makoto Shinkai.

Was dem Film zum Erfolg brachte Bearbeiten

Aus den Stärken seiner früheren Werke heben sich Romantik und Drama hervor. Er versteht es, eine Kurzgeschichte mit schönen Bildern und einer gefühlsvollen Beziehung zweier Menschen auszufüllen. Die Animation von 5 Centimeters per Second übertrifft meiner Meinung nach die von Ghiblifilmen. Im Zug sieht man nicht nur die Lichtreflexion auf dem Boden und das Spiegelbild des Charakters im Fenster, sondern auch, wie der Fensterrahmen in unterschiedlichen Grautönen schimmert. In The Garden of Words werfen die schwenkenden Blätter Schatten auf die Kleider der Charaktere. Die Landschaftsmalerei und Animationen lassen den Zuschauer in das Sofa einsinken, um die Filme entspannt zu genießen. Diese Atmosphäre kennt man sonst aus Hayao Miyazakis Filmen.

In Your Name. greift er nicht nur auf diese Stärke zurück, sondern fügt Humor, Twists und die Thematik des Erwachsenwerdens hinzu. Die Animation wird mit J-Rock-Musik begleitet, was das Herz jeden Japanfans dahinschmelzen lässt. Meiner Meinung nach bietet The Garden of Words durch mehr Details eine stärkere Bildgewalt. Hier wurde jeder erdenkbare Lichteffekt mit feinen Pinseln auf Blättern aufgetragen und animiert.

Auch die Persönlichkeiten der Charaktere kommen nicht zu kurz. Das Mädchen Mitsuha hat nicht nur Coming-Of-Age-Probleme, sondern sie muss sich als Shintou-Priesterin um ihren Tempel kümmern. Doch sie will ihr ländliches Leben verlassen und in der Stadt Abenteuer erleben. Mitsuha spricht einen Dialekt, damit man zwischen Mitsuha und Taki in Mitsuhas Körper unterscheiden kann.

Der Twist um den Körpertausch (Spoiler) Bearbeiten

Beim Körpertausch wechseln die Betroffenen nicht nur die Orte, sondern auch in der Zeit. Beim Körpertausch reist Taki in die Vergangenheit. Dadurch gewinnt die Handlung an Frische. Dieser Twist würde an Überraschung verlieren, wenn die Protagonisten das Datum ablesen würden. Aber durch Magie ist es nicht möglich. Ihr Mund klebt, wenn sie nach dem Datum fragen. Dennoch fand ich seltsam in Takis Zimmer ein Kalender zu finden, der über einem Jahr dort hängt ...

Im Film sind weitere Hinweise auf spätere Ereignisse versteckt. So fragt die Lehrerin Taki, der in Mitsuhas Körper steckt, ob er seinen Namen vergessen hat. Als Taki und Mitsuha nicht mehr den Körpertausch erleben, hat Taki fast Mitsuha vergessen. Meine Lieblingsszene ist, als Taki in Mitsuhas Körper zum Schrein in einem Krater geht. Mitsuhas Großmutter und Schwester begleiten ihn dorthin. Hier wird nicht nur die schöne Landschaft der Berge gezeigt, sondern der Zweck der Traditionen näher beleuchtet.

Trotz der durchdachten Handlung und Bildgewalt des Films, ist der Regisseur der Ansicht, dass sein Werk unfertig sei. Die ersten 20 Minuten des Films zeigt den Alltag der Protagonisten, bevor sie zum ersten Mal den Körpertausch erleben. Durch diesen langsamen Erzählen der Handlung verliert der Regisseur die notwendige Zeit für das Filmende. Denn in der zweiten Hälfte des Films wid es hektisch und die Hintergründe der Nebencharaketre wird nicht näher beleuchtet wie z. B. über die Vergangenheit von Mitsuhas Großmutter und Vater. Dennoch bin ich mit der letzten Szene zufrieden.

Taki und Mitsuha sind Erwachsene und sie leben in Tokio. Sie haben das Gefühl etwas wichtiges im Leben vergessen zu haben. Diese Atmosphäre verleiht dem Film Melancholie. Als sie sich auf einer Treppe begegnen, fragt Taki nach Mitsuhas Namen.

Makoto Shinkai ist der neue Hayao Miyazaki Bearbeiten

Oft werden Makoto Shinkai und Hayao Miyazaki miteinander verglichen, obwohl sich ihre Stile sehr voneinander unterschieden, was allein schon Makotos Film Die Reise nach Agartha zeigt. Sie werden miteinander verglichen, weil ihre Filme eine ruhige Atmosphäre vermitteln und die Animation einfach überwältigend ist. Ich würde euch gerne Bilder aus dem Film präsentieren, aber ich will den Wunsch derjenigen, die am Film gearbeitet haben, respektieren.

Eine weitere Gemeinsamkeit ist die Darstellung der Welt. In vielen Ghiblifilmen bewegt sich die Kamera waagerecht oder senkrecht, um die Weite einer Landschaft oder Gebäude zu zeigen. Im Kontrast dazu stellt Hiromasa Yonebayashi, ein Regisseur des Studio Ghibli, die Welt der kleinen Menschen winzig dar. So wechselt er die Kameraperspektive, um einen Raum aus verschiedenen Blickwinkeln zu zeigen. Befinden sich im Zimmer zudem viele Gegenstände, die den Raum ausfüllen, vermittelt es einen Eindruck von Enge. Diese Techniken nutzt der Regisseur in seinem Film Arrietty - Die wundersame Welt der Borger.

Durch Kamerafahrten und dem Wechsel der Kameraperspektive kann ein Raum groß oder klein erscheinen. Makoto lässt seine Welt nicht nur groß erscheinen, sondern riesig. Um diesen Effekt zu erzeugen, dreht er die Kamera um eine Figur, um von einem Blickwinkel in eine andere zu wechseln. Diese Technik ist eher in Realfilmen zu finden, als in animierter Form. Denn jedes Einzelbild wird neu gezeichnet. Beim Kameradreh werden keineswegs die Bilddetails des Hintergrunds reduziert. Auf diesen Effekt folgt ein Herein- oder Hinauszoomen der Kamera, um die Welt gigantischer wirken zu lassen. Bei diesen Effekten werden Computer eingesetzt. Durch den detaillierten Hintergrund wirkt die Animation handgemacht. Ein Funfact für euch: In Hayaos Film Prinzessin Mononoke kamen ebenfalls Computer zum Einsatz.

Kein unwesentlicher Faktor für Makotos Erfolg ist die Vermarktung. Während Hayaos Meisterwerke wie Chihiros Reise ins Zauberland und Das wandelnde Schloss nicht in die chinesischen Kinos gekommen sind, hat Makotos neuester Film davon profitiert. Das Reich der Mitte kann mit seinen 1,3 Milliarden Einwohnern einen Film an die Spitze der weltweiten Kinocharts katapultieren. Somit hat China in der Unterhaltungsindustrie einen sehr hohen Stellenwert.

Mir persönlich hat der Film sehr gefallen, weshalb ich die Höchstpunktzahl 10 von 10 roten Schleifen vergebe. Da ich Makoto Shinkais frühere Werke kenne, war dieser Film eine Überraschung. Auch wenn jeder Teenager und jeder Erwachsene seine eigenen Probleme hat, ist die Welt, in der wir alle leben, nicht klein. Die Welt besteht nicht nur aus unseren eigenen Problemen. Wenn wir jedem Fremden mit Freundlichkeit begegnen, was nicht immer einfach ist, aber auch kein unüberwindbares Hindernis, ist das Leben fröhlicher im sonst grauen Alltag.

Voraussichtlich erscheint der Film im März 2018 auf DVD und Blu-Ray, laut dem Publisher Universum Anime. Es ist dieselbe Firma, die Ghiblifilme nach Deutschland gebracht hat.