FANDOM


Emblem-important
Achtung dies ist ein Spoiler!
Dieser Artikel verrät wichtige Handlungselemente aus dem Anime oder Manga. Wenn du das Werk nicht kennst, kann das Lesen dieses Artikels dir die Freude am Werk nehmen.

Im Film Das Schloss im Himmel bezeichnet Muska sie als Kampfroboter, obwohl sie für zivile und militärische Zwecke genutzt werden.

Herkunft Bearbeiten

Die Armee besaß einen vom Himmel gestürzten, scheinbar kaputten Roboter. Dieser lieferte den endgültigen Beweis, dass Laputa wirklich existiert und nicht nur ein fiktiver Ort aus Gullivers Reisen ist. So unternahm die Regierung mit Muska Anstrengungen, den besagten Ort zu finden.

Aufgaben Bearbeiten

Die Roboter warten und beschützen die Inselstadt Laputa. Dementsprechend werden sie von einem Computer in Laputa gesteuert. Die Roboter haben zwei Aufgabenbereiche: Militär und Wartung. Roboter für den Kampfeinsatz bewegen sich auf Laputa nicht, außer sie müssen Laputa beschützen, genauso dessen Königsgeschlecht. So beschützt der scheinbar defekte Kampfroboter Sheeta, nachdem sie ihren Flugstein aktiviert hat. Sie übernehmen keine zivilen Aufgaben.

Zivile Roboter pflegen die Gartenanlagen auf der Insel und beschützen die dort lebenden Tiere. Auch begrüßen sie die Gäste und führen sie durch die Stadt. Sie werden nicht in den Kampf geschickt. Wahrscheinlich reparieren sie weder Roboter noch brüchige Stellen, weil sonst kein Kampfroboter vom Himmel fiele.

Fähigkeiten Bearbeiten

Sie haben ausstreckbare Arme und Beine. An den Armen sind Flügel angebracht, womit sie fliegen können. Mit den Gliedmaßen können sie auch mühelos klettern. Im Gesicht haben sie zwei unterschiedlich große Augen, die mit Sensoren ausgestattet sind. Die Augen blinken rot, wenn sie Geräusche vernehmen. Aus dem kleineren Augen feuern sie einen Laser, der Stahl schmelzen kann.

Muskas Wissenschafter konnten nicht herausfinden, aus welchem Material sie gebaut wurden. Sie halten starken Kanonenbeschuss aus. Ein einziger Roboter konnte die Festung Tedis und die umliegende Siedlung zerstören, wenn die Goliath nicht in der Nähe gewesen wäre.

Schwächen Bearbeiten

Laputa-zerstörung

Laputa wirft seinen Ballast ab.

Ein Roboter wurde durch eine Kanone der Goliath zerstört. Anscheinend war das Projektil panzerbrechend und die Druckkraft zerstörte die Innenmechanik. Aufgrund ihrer Wendigkeit und brutalen Zerstörungskraft können die Kmapfroboter die Goliath zerstören.

Als Laputa sich selbst zerstört, werden die Roboter deaktiviert und fallen auseinander. Nur zivile Roboter bleiben verschont.

Entwurf Bearbeiten

Age-of-ultron-robot

Hommage aus Avengers: Age of Ultron.

Inspiration für den Entwurf des Roboters lieferte der neun-minütige Zeichentrickfilm The Mechanical Monsters aus dem Superman-Franchise. So entwirft Hayao Miyazaki einen Roboter für die Episode Rupan sansei: Part II: Farewell My Beloved Lupin. Für den Film Das Schloss im Himmel verwendet er das Design erneut mit kleinen Änderungen. Nach dem Filmrelease ist er sich nicht sicher, ob es eine gute Idee war, das Design erneut verwendet zu haben.[1]

Im Ghibli Museum steht solch ein Roboter in seiner echten Größe. Da das Studio auch im Ausland an Beliebtheit gewonnen hat, kommt er in vielen Filmen und Games vor:

  • Ebenfalls gibt es in dem Open-World-Spiel Minecraft einen Golem, der laut Entwicklern wie der Roboter aus dem Film aussieht und ähnliche Verhaltensweisen besitzt wie z. B. das Schenken einer Blume. 
  • Im Film Avengers: Age of Ultron ist ein Roboterarm in Tony Starks Villa zu sehen. Im selben Film wird eine Stadt in die Höhe gehoben, was an Laputa erinnert.

Galerie Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. The Art of Castle in the Sky
Tonari.no.Totoro.600.502891
Darum sind Ghibli- filme faszinierend (=> Diskussion).