FANDOM


Emblem-important
Achtung dies ist ein Spoiler!
Dieser Artikel verrät wichtige Handlungselemente aus dem Anime oder Manga. Wenn du das Werk nicht kennst, kann das Lesen dieses Artikels dir die Freude am Werk nehmen.

Ponyo-boatr

Das U-Boot.

Jellyfish

Ponyo reitet auf eins der Quallen.

Dieser Artikel erzählt die ganze Geschichte des Films Ponyo - Das große Abenteuer am Meer von Hayao Miyazaki aus dem Hause Studio Ghibli.

Die Welt erkundenBearbeiten

Man sieht zuerst einen Mann mit zerstäubter Frisur, wie er unter Wasser Flüssigkeiten ins Meer kippt. Ihm umgibt helles Licht, was ihm einem Zauberer gleichen lässt. Aber nicht ein Künstler, sondern jemand, der die Welt verbessern will. Brunhilde, die später Sousuke ihr den Namen Ponyo gibt, lebt mit ihrem Vater Fujimoto und ihren Geschwistern in der Unterwasser-Anlage.

Fujimoto fährt gerade mit seinem U-Boot, welches sich mit 4 Flossen fortbewegt, ins offene Meer hinaus. Doch er ist zu beschäftigt, um sich nach seinen Kindern zu sehen. So konnte sich Ponyo ungehindert nach draußen schwimmen und frisst eine kleine Qualle. Auch ihre Geschwister sind neugierig und folgen ihr. Doch ihre Gebrabbel lenkt Fujimotos Aufmerksamkeit auf sich. Sofort zerrt Ponyo sie zurück. Fujimoto konnte nichts sehen, weil ein Fisch seine Sicht versperrt. Dann aber gibt er auf.

Ponyo kann nun ungehindert davon schwimmen. Sie legt sich unter einer Qualle, um von ihr tragen zu lassen. Sie schläft auf der Reise nach Tomonoura. Schnell bemerkt sie ein großes Schiff: Ein Schlepper. Sofort schwimmt sie von der Qualle weg. Jedoch holt der Schlepper sie ein. Zu allem Unglück verfängt sich ihr Kopf in einem Glas. Mit letzter Kraft schlängelt sie sich durch das Netz. Erschöpft liegt sie gestrandet, worauf Sousuke sie findet und aufliest.

Die BegegnungBearbeiten

Po7

Herannahende Wassermonster.

Ponyo-eimer

Sousuke bewahrt Ponyo in einem Eimer.

Nachdem Sousuke Ponyo aus dem Glas befreien konnte, kommen ihm Wassermonster nach. Schnell rettet er sich auf den rettenden Felsbrocken. Die Wassermonster ziehen sich zurück und berichten Fujimoto später vom Vorfall. Sousuke bringt Ponyo nach Hause und legt sie in einem grünfarbigen Eimer mit Wasser. Ponyo wacht auf und spritzt ihn an.

Von der Straße ruft Lisa Sousuke zu, weil sie jetzt zur Arbeit muss. Vor dem Abfahrt sieht sie eine Gestalt, der auf seinem Weg alles begießt. Sie weist ihn daraufhin, dass er kein Pestizid versprühen soll. Er versichert ihr, dass es nur Meerwasser ist. Lisa knallt die Autotür zu und fährt los.

Sousuke gibt dem Wesen im grünfarbigen Eimer einen Namen, nachdem er sie bisher nur als Goldfisch bezeichnet hat: Ponyo. Ihr wahrer Name ist Brunhilde. Aber der neue Name gefällt ihr und strahlt über das ganze Gesicht. Mit seiner neuen Freundin teilt er den Frühstücks-Sandwich. Jedoch isst sie lieber nur den Schinken. Fujimoto gibt nicht locker und folgt Lisa mit seinem U-Boot, wo er doch durch Schlamm und all dem Dreck behindert wird. Aus dem Auto zeigt Sousuke der Ponyo sein Haus.

Neue FreundeBearbeiten

Kumiko

Ponyo spritzte ihr Kleid nass.

Lisa rennt in das Altenheim, weil sie sich verspätet hat. Sousuke geht mit dem Eimer durch einen Loch im Zaun, um zum Himawari-Kindergarten zu gelangen, wo er Ponyo unter einem Gebüsch versteckt. Er geht zu den anderen, um sie zu grüßen. Kumiko strahlt, als sie ihn sieht. Sie führt ihm ihr neues Kleid vor. Auch Karen gesellt sich zu ihnen. Doch Sousuke lehnt ihr Angebot ab, mit ihr zu spielen. Mit geschwollenen Lippen gehen Karen und Kumiko von ihm weg.

Sousuke sieht nach Ponyo, wo Kumiko ihn erwischt. Sie erinnert ihn daran, dass Haustiere verboten sind. Notgedrungen zeigt Sousuke ihr den Fisch. Ponyo erwidert auf Kumikos Lächeln mit Anspritzen, worauf Kumiko zu weinen anfängt. Daraufhin flüchtet Sousuke zum Altenheim, wo er Noriko, Toki und Yoshie Ponyo präsentiert.

Die Damen finden sie niedlich. Doch Toki ist vom Menschengesicht des Fischs entsetzt. Sie hält es für ein böses Omen, dass ein Tsunami anrollen wird.

Die VäterBearbeiten

House night

Der Abend ist angebrochen. Kouichi kommt nicht mehr heim.

U-lair

Die Unterwasser-Anlage.

Ponyo-zimmer-raum

Innerhalb der Anlage.

Po5

Die Kinder reißen aus.

Schnell rennt Sousuke mit dem Eimer zumm Strand, um vor der schreiende Toki zu fliehen. Denn Ponyo hat wieder jemandem angespritzt. Doch die Ruhe währt nicht lange und Fujimoto entführt Ponyo mithilfe seiner Wassermonstern. Am Abend versucht seine Mutter ihm mit Eis zu trösten und erinnert ihn daran, dass sein Vater Kouichi bald heimkommt. Sousuke hängt den Eimer am Zaun, damit Ponyo sein Haus wiederfinden kann.

Dann ruft sein Vater an, weil er nicht nach Hause kommen kann. Darauf presst Lisa den Hörer zurück in die Schale und schnappt sich eine Bierdose. Noch immer sehnsüchtig schaut Sousuke auf dem Balkon anch seinem Vater. Als er das Schiff Koganei Maru entdeckt, sendet er Morselsignale mit dem großen Scheinwerfer. Noch immer genervt, sendet Lisa folgende Nachricht: IDIOT IDIOT IDIOT IDIOT IDIOT ... Als Lisa wieder das Balkon verlässt, tröstet Sousuke ihr. Er fragt ihr, ob Ponyo auch traurig sei. Nun lächelt sie wieder und sie essen gemeinsam zum Abend.

In der Unterwasser-Anlage klagt Fujimoto über die Umweltverschmutzung der Menschen. Ponyo will nichts essen, weil sie Schinken will und sie will auch nicht mehr Brunhilde heißen. Fujimoto redet weiter schlecht von den Menschen und sagt auch, dass er selbst mal ein Mensch gewesen war. Da Ponyo Sousukes Blut geleckt hat, lässt sie durch Willenkraft Arme und Beine wachsen.

Fujimoto greift zur Flasche, damit er gneug Zauberkraft hat, um Ponyos Verwandlung in einem Menschen aufzuhalten. Schlafend legt er sie in ihr Zimmer zurück. Dann geht er in den Tresorraum, um das grünleuchtende Elixier in einem Brunnen zu gießen. Das Elixier hat die Macht das Zeitalter Devon wieder herzustellen. Dann verlässt er die Anlage.

Ponyos Geschwister wecken Ponyo auf. Ponyo lässt sich wieder Gliedmaßen wachsen und flutet die Anlage, indem sie die Luftblasen platzen lässt. Auch gelangt sie zum Tresorraum, wo das Elixier ihre Zauberkräfte verstärkt. Dadurch kann sie sich zeitweilig in ein vollständiges Menschenmädchen verwandeln. Ihre Schwestern verwandeln sich in Riesenfische und bringen sie zu Sousuke. Auf dem Weg treffen sie Kouichi.

Tonari.no.Totoro.600.502891
Darum sind Ghibli- filme faszinierend (=> Diskussion).

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.