FANDOM


Dies ist die Fortsetzung zu Spoiler:Prinzessin Mononoke (Urfassung).

Pmu26

Man vernimmt das Marschieren der Armee und das Klirren der Metalle.

Pmu26b

Das Feuer der Schmiede scheint den Boden zu verbrennen.

(26)

Pmu27

Die Auswirkung der Diktatur ist überall sichtbar,
besonders in den Gesichtern der Menschen.

Pmu27b

Der Herzog schickt seine Soldaten, um seine Tochter zu treffen.

(27)

Pmu28

Aber Mononoke kämpft, um sie vor ihrem Stahl zu beschützen.

Pmu28b

„Fass meine Frau nicht an“, schreit er wütend.

(28)

Pmu29

Später werden sie vom Feuer der Soldaten überwältigt.

Das Kliff ist ihr einziger Weg zur Flucht.

Pmu29b

Mononoke ist verletzt, aber er besteht darauf seine Gefährtin [auf dem Heimweg] zu beschützen.

(29)

Pmu30

„Ich werde dich nicht mehr zwingen meine Frau zu werden“,
murmelt Mononoke.

„Warum gehen wir nicht nach Hause? Ich habe es satt.“

Ein schlanker Löwe kann sich [allein] durch [das Leben] schlängeln [, denkt sich Mononoke].

Pmu30b

Nachdem er eingeschlafen ist,
holt sie behutsam den Spiegel heraus.

(30)

Pmu31

Im Mondlicht sieht sie einen schlafenden Jungen im Spiegel.

Dies ist das wahre Aussehen von Mononoke.

Er zeigt auch wie dieser Tiere herumgescheucht hat[1].

(31)

Pmu32

Ja, die Tiere werden herumgescheucht.

Eines Tages realisiert der Junge, dass er zu [Mononoke] geworden ist[2].

(32)

Pmu33

Sie kennt nun seine traurige Vergangenheit.

Pmu33b

„… Aber ich kann das Versprechen ihm gegenüber nicht halten.
Ich werde zu meinem Vater zurückkehren. Vergib mir bitte.“

(33)

Pmu34

Sie betritt allein die Festung ihres Vaters.

Pmu34b

„Tritt zur Seite“, befehlt sie ihnen.

„Die Tochter[3] des Herzogs
ist aus Mononokes Klauen zurückgekehrt.“

Die Soldaten folgen ihrem Befehl, ohne Fragen zu stellen.

(34)

Pmu35

In diesem Moment wacht Mononoke auf
und er will wissen, wohin sie gegangen ist.

Pmu35b

Er rennt zum Dorf.

„Habt ihr die drittälteste Tochter des Herzogs gesehen?“,
brüllt er.

Der Bauer zittert: „Bbbbei bei der Festung. Allein.“

„Was??!“

(35)

Pmu36

Mononoke eilt zur Festung.

Er hat völlig vergessen sich etwas anzuziehen.

Pmu36b

Er springt über das Tor der Festung
und setzt schnurgerade seinen Weg fort,
ohne sich Gedanken über die Soldaten zu machen.

(36)

Pmu37

Währenddessen im Inneren der Festung
beeilt sich das junge Mädchen ihren Vater zu treffen,
aber kein Winkel seiner alten Behausung ist ihr vertraut.

(37)

Pmu38

Sie wagt sich bis ganz nach oben …[4]

Pmu38b

Endlich treffen sich der Vater und das Mädchen.

(38)

Pmu39

„Ein Mädchen, die auch leicht zur Frau des Mononokes wird,
ist mir nie in den Sinn gekommen“, sagt der Vater im verächtlichen Ton,
„Aufwühlendes Insekt.“

Der Geist, welcher sich in seinem Körper eingenistet hat, kontrolliert auch seinen Gedanken[5]

Pmu39b

Der Dunst des dämonischen Geistes ist fürchterlich tief
in das Herz seines Magens eingedrungen[6].

Sie unterhält sich mit dem anderswertigen [bösen] Geist.

(39)

Pmu40

„Verschwinde! Lass mich durch!“,
brüllt Mononoke während er sich durch die Masse schiebt.

Pmu40b

Der Herzog streckt[7] seinen Säbel vorwärts auf seine Tochter zu.

Vor seinem letzten Hieb erschreckt
der Spiegel den Geist und bringt ihn so dazu auszufahren[8].

(40)

Pmu41

Sie erkennt ihren Vater an seiner Körperhaltung und der Spiegel zerbricht.

Der böse Geist ist ausgefahren, bis er einen [anderen] Wirt befallen kann.

Pmu41b

Alles was bleibt ist ein schwacher müder Mann,
der vom bösen Geist ausgebeutet wurde[9]. Sie umarmt ihn fest.

(41)

Pmu42

Der [böse] Geist hat den Körper seines Wirts verlassen,
aber er begibt sich in eine nicht weit entfernte Rüstung.

Pmu42b

Der Geist trachtet nach dem Blut des [undankbaren] Herzogs,
dafür dass er ihm seine Kraft geliehen hat.

(42)

Pmu43

Der Dämon beginnt Feuer nach dem Vater und der Tochter zu spucken.

Pmu43b

In diesem Moment wirft sich Mononoke [dazwischen],
um sie vor den Flammen zu beschützen.

(43)

Pmu44

Ihn trifft die volle Wucht des Atems,
aber er steht immer noch standhaft da.

Pmu44b

Als ihm [der böse Geist] bewusst wird, dass er ihn nicht bezwingen kann,
kehrt der Dämon um und rennt davon.

Der brennende Mononoke jagt ihm nach[10].

(44)

Pmu45

Das Feuer lodert, während die Kontrahenten ihren unermesslichen Hass im Kampf auslassen[11].

Pmu45b

Draußen über dem Dach, passiert vor ihren Augen [des Mädchens Folgendes] …[12]

(45)

Pmu46

… der Dämon löst sich mit entsetztem Schrei auf und
Mononoke scheint zu einem Haufen Asche zerfallen zu sein.

Pmu46b

Sie läuft zu seinem Bauch und bricht in Tränen aus.

Seine tapfere Ritterlichkeit hat sein wohlbehütetes Leben gefordert,
um das ihres Vaters zu retten.

(46)

Pmu47

„Weine nicht“, sagt eine Stimme,
„Der große Mononoke lässt seine Gattin nicht im Stich.“

Pmu47b

Sie lachen und umarmen sich. Freudentränen strömen über ihre Wangen.

(47)

Pmu48

In den Armen des Mädchens stirbt der Herzog;
als Mensch und nicht als Dämon.

(48)

Pmu49

Die Bevölkerung und die umliegende Stadt,
die unter der Unterdrückung des Herzogs gelitten hatten,
nehmen Ansturm auf die Festung.

Die Tore sind aufgebrochen und das Feuer [welches die Menschen gesetzt haben] breitet sich aus.

Die monströse Festung ist zu Asche zerfallen.

(49)

Pmu50

Mononoke bricht voller Freude zu seinem Revier in den Bergen auf.
Er trägt seine glückliche Frau auf den Rücken[13]

(50)

AnmerkungenBearbeiten

  1. Wörtlich übersetzt heißt es „Er zeigt das Rumscheuen der Tiere.“
  2. Der Junge hat die Tiere gequält und wurde zur Strafe in ein Mononoke verwandelt worden. Es ist jedoch nicht bekannt, wer ihm diesen Fluch auferlegt hat.
  3. Wörtlich übersetzt Mädchen
  4. Die Residenz des Herzogs befinden sich innerhalb der Festung.
  5. Im Originaltext heißt es wörtlich „Der Geist, welcher seinen Körper besetzt hat, wurde auch zu seinen Gedanken.“ Der böse Geist lebt im Herzog. Im Laufe der Zeit entwickelt der Geist einen starken Willen, während der Wille des Herzogs schwächer wurde. So übernimmt der böse Geist nicht nur den Körper des Herzogs, sondern auch seine Gedanken. Dieser Dualismus findet man auch in Hayao Miyatzakis Filmen wie z.B. der Rachegott.
  6. Hier ist der Einfluss des bösen Geistes auf den Herzog gemeint. Der Satz beschreibt eine Hyperbel, dass der böse Geist den Herzog vollkommen kontrolliert.
  7. Wörtlich übersetzt „ergreift“.
  8. Der Spiegel erfüllt dem Herzog den Wunsch des Herzogs, sich vom bösen Geist zu befreien.
  9. Der böse Geist hat auch die Lebenskraft des Herzogs geraubt, als er ausfuhr.
  10. Wörtlich übersetzt: „Mononoke, der in Flammen steht, jagt ihm nach.“.
  11. Wörtlich übersetzt „Das Feuer lodert, ungeachtet dem windigen Schlagabtausch und dem Hass der Kämpfenden.
  12. Wörtlich übersetzt heißt es „Draußen über dem Dach, nur im Angesicht ihrer Augen …“
  13. Wörtlich übersetzt heißt es „Mononoke bricht lebhaft auf zu seinem Revier in den Bergen, auf dem Rücken seine glückliche Frau tragend.“
Tonari.no.Totoro.600.502891
Darum sind Ghibli- filme faszinierend (=> Diskussion).

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.