FANDOM


Emblem-important
Achtung dies ist ein Spoiler!
Dieser Artikel verrät wichtige Handlungselemente aus dem Anime oder Manga. Wenn du das Werk nicht kennst, kann das Lesen dieses Artikels dir die Freude am Werk nehmen.

Dieser Artikel fasst die Handlung des Films Das Schloss im Himmel zusammen. Für einen ausführlicheren Text siehe Spoiler:Das Schloss im Himmel.

Der ÜberfallBearbeiten

Sheeta weilte zusammen mit Muska und Agenten in einem Zimmer eines zivilen Luftschiffes, als sie vom Fenster aus einige Ornithopters erblickte. Wie sich herraustellte, waren es die Luftpiraten Dōras Bande. Sie überrumpelten die Fluggäste und die Mannschaft bis sie zu den Zimmern vorgedrungen sind. Die Agenten haben bereits ihre Pistolen gezückt und verteidigten den Gang. Muska ging währenddessen wieder ins Zimmer und funkte einen Hilferuf. Sheeta schlich sich heran und setzte ihn mit einer Weinflasche außer Gefecht. Aus Muskas Anzug nahm das Mädchen einen Flugstein und band sich ihn um ihr Hals. Vor der abgeschlossenen Tür waren bereits die Piraten. So stieg Sheeta aus dem Fenster und wollte in die Nebenkabine klettern. Doch dort befand sich auch schon ein Pirat. Aus Schreck rutschte Sheeta ab und fiel hinunter.

Treffen auf PazuBearbeiten

Pazu entdeckt Sheeta

Pazu fängt Sheeta auf

Dank des Flugsteins kam sie in einen langsamen Sinkflug, und wurde schließlich von dem Jungen Pazu entdeckt, der sie mit zu sich nach Hause nahm. Am nächsten Morgen wachte sie durch den Trompeten spielenden Pazu auf. Während er Frühstück zubereitete, entdeckte Sheeta einen Schreibtisch mit einem noch nicht fertig gestellten Fluggerät und Fotos an der Wand. Eines davon zeigte die schwebende Inselstadt Laputa. Pazu gesellte sich zu ihr und erklärte, dass diese Insel keine Legende ist und dass sein Vater sie wirklich gesehen hat. Die Fotos an der Wand ist der Beweis. Man hat Pazus Vater bis an sein Lebensende für einen Lügner gehalten, deshalb wollte Pazu sich eine Flugmaschine bauen, mit der er selbst, Laputa finden will. Draußen hörten sie Motorgeräusche eines Autos. Sheeta meinte, dies wären die Piraten, die sie verfolgten.

Jagd auf Sheeta - Die Armee und Doras BandeBearbeiten

Sheeta Gefangennahme

Sheeta und Pazu werden umzingelt

Kurz bevor die Piraten klopfen konnten, stürmten die beiden aus dem Haus. Sheeta war als Junge verkleidet und so konnten sie unauffällig entkommen. Die beiden rannten geradewegs zu Pazus Chef, der gerade von zwei anderen Piraten befragt wurde. Beim Laufen fiel die Mütze von Sheetas Kopf und die Piraten erkannten sie somit. Schnell flüchteten sie in Duffis Haus und konnten durch den Hintereingang entkommen, während sich Duffi und die Dorfbewohner um die Piraten kümmerten.

Pazu traf auf den befreundeten Zugführer, der sie mitnahm. Dora hatte ihre Fährte schon aufgenommen und stürmte mit dem Auto auf den Gleisen hinterher. Sheeta, Pazu und der Zugführer konnten sie jedoch abhängen. Kurz darauf kam ihnen ein Zug der Armee entgegen. Ein Agent und ein Offizier stiegen aus, die scheinbar auch hinter Sheeta her waren. Pazu und Sheeta konnten auf dem Nebengleis entkommen.

Dora wollte ihnen folgen, doch die Armee hatte auch sie im Visier und so krachte das Auto in eine Wand. Sheeta und Pazu hingen derweil an den vom Auto zerstörten Gleisen und fielen schließlich runter. Der Flugstein rettete ihnen das Leben und die beiden landeten in einem Stollen. Dort trafen sie nach einigen Zeit auf Pomu, den Pazu liebevoll Onkel nennt. Als Sheeta dem Mineralogen den Flugstein zeigt, war Pomu ganz fasziniert davon. Normalerweise hört das Holozit auf zu leuchten, wenn es mit Sauerstoff in Berührung kommt, doch seinem Wissen nach, konnte die Laputaner daraus Kristalle schaffen (die länger leuchten). Mithilfe eines großen Holozit-Kristalles sei es ihnen gelungen, ihre Insel in die Luft zu heben.

Sheeta und Pazu verabschiedeten sich von Pomu und verließen den Stollen wieder. Draußen auf einer Wiese hatte Sheeta nur kurz Zeit, Pazu ihren vollständigen Namen zu erwähnen, in der das Wort Laputa enthält. Schon jetzt taucht der Jagdflieger der Armee auf und Soldaten umzingelten die beiden.

Die Festung TedisBearbeiten

Sheeta Rettung

Pazu und Dora retten Sheeta

Im Gegensatz zu Pazu bekam Sheeta in der Festung Tedis einen schöneren Wohnraum. Muska kam herein und brachte sie in das Kellergeschoss von Tedis, wo sich in einem Raum einen kaputten Kampfroboter befand. Vor einiger Zeit war er von Laputa gefallen. Sheeta erfuhr von Muska, dass sie die rechtmäßige Thronfolgerin Laputas sei. Wenn sie einwilligt, mit ihm zusammen zu arbeiten, würde Pazu nichts geschehen.

Sheeta kooperierte und Pazu wurde freigelassen. Wieder zurück in ihrem Zimmer verlangte Muska noch von Sheeta, sich an die Zauberformel zu erinnern, die die Kräfte des Steins weckt. Ihre Großmutter hatte ihr damals die Formel beigebracht, und in Gedanken versunken sprach sie diese aus. Der Stein begann zu glühen und rief Muska auf den Plan. Unterdessen wurde gemeldet, dass der Roboter zum Leben erwacht sei. Sie machten sich auf, um es sich anzusehen. Als Brücke, auf der Muska und Sheeta standen, zerstört wurde, wurden die beiden somit getrennt. Aus Angst vor dem Roboter rannte Sheeta auf einem Turm. Dort strahlte der Flugstein wieder und zeigte in den Himmel, in Richtung Laputa. Auch Muska entging dies nicht.

Der Roboter war dem Mädchen gefolgt und versuchte nun Kontakt mit ihr aufzunehmen. Doch bevor dies Geschehen konnte, wurde der Roboter von einer Kanone getroffen und durch die Wucht im Umfeld verlor Sheeta den Flugstein. Der Kampfroboter lebte aber noch und zerstörte einen Großteil der Festung. Die Goliath hatte sich in Bewegung gesetzt und schoss mit seinen schweren Kanonen auf ihn, sodass er zerstört wurde. Pazu, der sich mit Doras Bande zusammengetan hatte, flog zusammen mit Dora auf einem Gleiter und rettete Sheeta schließlich. Die übrigen von Doras Bande hinterlassen auf der Flucht Rauch, um die Verfolgung zu erschweren, was schließlich für eine erfolgreiche Flucht sorgte.

Auf der TigermotteBearbeiten

Sheeta Pazu Gleiter

Im Gleiter

Auf den Libellengleitern schafften es Sheeta und Pazu Dora davon zu überzeugen, mit an Bord kommen zu dürfen. Dora willigte schließlich ein, da die Kinder kein Intersse an den Schätzen Laputas hatten. Sie flogen alle zur Tigermotte, wo Pazu zum Arbeiten in den Maschinenraum geschickt wurde. Sheeta ging zusammen mit Dora zur Brücke (Kommandozentrale eines Schiffs) und gab an, in welche Richtung der Flugstein gezeigt hatte. Danach bekam sie eine von Doras alten Klamotten und wurde in die Küche geschickt. Nacheinander tauchten einige Crewmitglieder auf, die Sheeta bei der Arbeit helfen wollten.

Mitten in der Nacht war Pazu mit der Nachwache dran. Sheeta hörte das und folgte ihrem Freund in den Ausguck. Nach einem Gespräch zwischen den beiden entdeckte Pazu plötzlich die Goliath und schlug Alarm. Sie konnten dem Kanonenfeuer gerade noch entgehen und verschwanden in der Wolkendecke. Dora meinte, sie sollten die Goliath aber wieder suchen, da sie sonst Laputa nicht finden würden. Sie gab ihnen Anweisungen, wie der Ausguck in einen Gleiter verwandelt werden konnte. Schließlich stiegen Sheeta und Pazu auf. Kurz darauf fanden sich alle in einem heftigen Sturm wieder. Laut Pazu würde sich im Sturmzentrum Laputa befinden, da sein Vater davon berichtet hatte. So steuerten sie auf die riesige Wolke zu. Die beiden im Gleiter entdeckten nun wieder die Goliath. Ihr Feuer erwischte die Tigermotte diesmal heftig und der Gleiter löste sich von dem Piratenluftschiff.

Ankunft auf LaputaBearbeiten

See-castle-sky
Robo-greeding

Der Roboter grüßt sie

Der losgerissene Gleiter geriet anfangs in Turbulenzen, jedoch änderte sich das Wetter schnell, als sie in der Nähe Laputas waren. Der Gleiter landete auf einer Wiese, und die beiden Kinder waren froh, endlich auf dieser sagenumwobenen Insel zu sein. Ein Roboter erschien und wollte, dass Sheeta und Pazu ihm folgen. Sie kamen an einen riesigen Baum, an dessen Fußende eine Steintafel mit Inschrift war. Um den Baum herum lagen von den Pflanzen eingewucherte, deaktivierte Roboter. Der eine, der Sheeta und Pazu begrüßt hatte, kümmerte sich um alles auf der Insel. Plötzlich hörten sie eine Explosion und gingen zu dem Ort, wo das Geräusch herkam. Die Armee mit der Goliath war angekommen. Auch die gefesselte Bande Doras und deren zerstörtes Luftschiff waren da.

Unruhen auf der InselBearbeiten

Muska bedroht Sheeta

Muska bedroht Sheeta

Laputa-end

Das Ende des Schlosses

Laputa-fly

Laputa schwebt davon

Sheeta und Dora

Wiedersehen mit Dora

Pazu und Sheete kletterten mithilfe der Wurzeln nach unten, da sie Doras Bande befreien wollten. Sie kamen dabei an einem Fenster vorbei und sahen, wie die Soldaten die Schätze plünderten. Schließlich waren sie direkt unter den Piraten. Pazu kletterte eine Art Säule hinauf, jedoch war diese schon alt und fiel Stück für Stück in die Tiefe. Muska und zwei Agenten, die in der Nähe waren und einen geheimen Durchgang suchten, bemerkten den Jungen und schossen auf ihn. Sheeta sprang aus ihrem Versteck hervor und hinderte einen der Agenten daran, weiter zu schießen.

Die Drei nahmen das Mädchen mit in den Durchgang, der von Muska und dem Flugstein geöffnet wurde. Als sie hineingingen, schloss sich die Tür wieder und man erkannte nicht, dass dort jemals eine gewesen war. Zu viert fuhren sie mit einem schwebenden Würfel hinunter, bis Muska eine weitere Tür öffnete. Sie schloss sich wieder, bevor die zwei Agenten hineingehen konnten; ab hier war der Zutritt nur der königlichen Familie gestattet. Nach einem langen Gang entdeckten sie die Kammer, in der sich der große Flugstein befand. Muska schaffte es auch, mithilfe seines Handbuches die Steintafel zu entziffern, mit der man Laputa kontrollieren konnte. Dabei verriet er Sheeta, dass auch er ein Mitglied der königlichen Familie Laputas sei.

Nun, da er die Kontrolle über die Insel hatte, ließ er Muoro und einige seiner Männer hinein. Sie wurden allerdings in einen anderen Raum geleitet. Bevor Muska die Falltür des Raumes betätigte, zeigte er den Militärs aber noch die gewaltige Feuerkraft Laputas. Muska beschwor seinen Hologramm herauf, auf dem Sheeta die Goliath sehen konnte. Bald stürzte diese aber ab, da Muska die Roboter angreifen ließ. Sheeta konnte das nicht mit ansehen und rempelte ihn an. Dabei nahm sie den Flugstein an sich und floh. Während ihrer Flucht durch verschiedene Räume und Gänge hörte sie Pazu. Durch einen engen Spalt überreichte Sheeta ihm den Flugstein und rannte dann weiter. Muska kam vorbei und meinte zu Pazu, er solle gut auf den Stein aufpassen, da Sheeta sonst in Gefahr wäre. Nach diesen Worten rannte er weiter Sheeta hinterher.

Er folgte ihr in einen Raum ohne Ausweg und zielte mit der Pistole auf sie. Pazu, der sich den Weg mit Doras Kanone freigeschossen hatte, kam bald hinzu. Muska gewährte den beiden ein kleines Gespräch. Die beiden sprachen zusammen die Zerstörungsformel. Dadurch wurde ein Großteil der Insel zerstört und Muska starb, Pazu und Sheeta jedoch konnten sich durch die Wurzeln retten. Mit dem Gleiter, den sie in ihrer Nähe fanden, segelten sie zu Doras Bande, die allesamt von Pazu befreit worden waren und sich mit ihren Libellengleitern retten konnten.

Tonari.no.Totoro.600.502891
Darum sind Ghibli- filme faszinierend (=> Diskussion).